Hrvatski i njemački: Cijeli neobjavljeni intervju M.P. Thompsona za Frankfurter Allgemeine Zeitung

Dragi prijatelji, odlučili smo objaviti zabranjeni intervju u novini Frankfurt Allgemeine Zeitung. Zašto taj intervju pojedini mediji namjerno iskrivljuju, vade moje rijeci iz konteksta i zašto ga je taj vodeći njemački list uporno od mene tražio, a kada sam ga autorizirao te iste novine su ga zabranile, kome i zašto je taj moj intervju zasmetao dajemo Vama na prosudbu, piše Thompson.

FAZ: Gospodine Perković, možete li najprije kratko ispričati o Vašem podrijetlu i obitelji?

MPT: Rođen sam 27. listopada 1966. u Čavoglavama gdje su moji roditelji živjeli i također su tu rođeni.

U mojim dokumentima stoji 1. siječnja 1967. kao datum moga rođenja zato što je tada bilo uobičajeno da djecu koja su bila rođena krajem godine upisuju u idućoj kalendarskoj godini. Razlozi za to su da obaveze koje će djeca (škola, vojska…) imati kroz život dođu što kasnije jer jedna godina puno znači u njihovom sazrijevanju, tjelesnoj i mentalnoj snazi za nadolazeće životne obaveze.

Moja majka je bila kućanica, a otac je otišao na privremeni rad u Njemačku.

FAZ: Vaš otac bio je gastarbajter u Mönchengladbach-u, je li to točno?

MPT: Da, u Mönchengladbach-u i drugim krajevima po Njemačkoj. Radio je razne poslove, a najviše u građevini. Na jednom gradilištu se i polomio. Nije u to vrijeme bio lak život, borba za egzistenciju je bila teška. Većina mladih ljudi je odlazila trbuhom za kruhom u zapadnu Europu. Uveliko bi odlazile cijele Obitelji, a u našem slučaju je otišao sam otac, a majka se brinula o meni i braći. Naime, imao sam još jednog brata koji je kao mali umro. U to vrijeme se umiralo i od obične gripe pa sam tako u svojoj ranoj dobi ostao bez jednog brata. U to vrijeme su uže rodbinske i obiteljske zajednice bile čvršće u smislu povezivanja, lakše bi opstali i lakše bi preživljavali pomažući jedni drugima pa tako je mojoj majci bilo lakše jer je s nama živio moj djed koji je bio najveći autoritet cijele obitelji. Njegova mudrost, snaga i radišnost nas je sačuvala, a zajedništvo koje je ugradio u nas, svoje unuke i dan danas živi jer svi smo ostali povezani zahvaljujući najviše njegovom odgoju. Bio je i ostao naša velika emocija. Jednu sam pjesmu posvetio njemu, zove se “Moj Dida i ja”.

FAZ: A Vaš otac, je li on povremeno dolazio doma iz Njemačke?

MPT: Da, otac bi dolazio kući nekoliko puta godišnje i njegov rad u tuđini nas je vadio iz teškog siromaštva pa smo tako stvarali bolje uvjete za život, sagradili kuću i živjeli u boljim uvjetima.

FAZ: Je li se vaša obitelj osjećala kao da živite u okupiranoj zemlji Hrvatskoj?

MPT: Naravno da jeste jer komunizam je bio takav sustav koji je bio nemilosrdan za sve one kojima se nije sviđao. Svi koji su mu prkosili ili se bilo kako suprotstavljali završavali su u zatvoru te bili maltretirani i zlostavljani. Tada krivo izgovorena riječ ljude je dolazila glave. Pa tako je i moj otac prigodom jednog dolaska iz Njemačke sa svojim prijateljima zapjevao jednu domoljubnu pjesmu te zbog toga završio u zatvoru. Oduzeta mu je putovnica i izgubio je posao, naknadno mu je vraćena te je ponovno otišao na rad u Njemačku. U to vrijeme nije bilo moguće napredovati i razvijati se u bilo kojoj grani društva za sve one koji nisu bili podobni. Dok smo bili maloljetni naši roditelji i stariji su vrlo malo pričali o stanju i prošlosti jer su se bojali. Čuvali su nas od sistema i strogo pazili što pričaju ispred nas jer su se bojali izložiti nas represijama sistema koje su bile nemilosrdne prema svakom “potencijalnom rušitelju Jugoslavije”. Međutim, u školi je malo tko od nas djece vjerovao u tu Jugoslavensku priču upravo radi osluškivanja priča naših starijih i upijanja onoga što je ostalo između redaka ne izgovoreno. Naši roditelji i stariji su nas na svaki način gledali zaštititi i maknuti od komunističke ideologije.

FAZ: Vi ste kao dijete sigurno bili Titov pionir?

MPT: Da, naravno, svi su morali biti pioniri i položiti pionirsku zakletvu, tu nije bilo izbora kao i služenje u jugoslavenskoj vojsci. U tim godinama djeca nisu znala što je to pionir i što im se to nameće ali naši stariji su dobro znali međutim nisu se smjeli suprotstavljati jer bih to bilo pogubno za svakoga tko bi pokušao djecu odvraćati od pionirske zakletve.

FAZ: Tada, kad ste ovdje odrastali, je li ovdje bila crkva gdje sada stoji nova velika?

MPT: Ne, tu u Čavoglavama nije bilo crkve. Ovu crkvu smo sagradili prije 15-tak godina. Za vrijeme komunizma u ovom kraju nije sagrađena ni jedna crkva ako nećemo računati na mauzolej Ivana Meštrovića.

Mi smo odlazili u našu župnu crkvu sv.Ilija u susjednom selu Kljacima, koja je sagrađena početkom 19 stoljeća.

Crkva za ovaj kraj i ovaj narod nije bila samo duhovna okrjepa nego i čuvar naših temeljnih vrijednosti kao što su Bog, Obitelj i Hrvatska domovina.

FAZ: Zar vam nije škodilo ići u crkvu?

MPT: Komunisti su crkvu držali za svoga neprijatelja i poprijeko gledali svakoga tko je išao u crkvu. Bez obzira na takav pritisak djeca su krštena u crkvi i većina djece iz ovoga kraja su išla na vjeronauk u crkvu jer vjeronauka u školama naravno nije bilo. Sjećam se učitelja koji su u školi tjerali djecu na skidanje lančića s križem koje su imali oko svoga vrata i maltretiranjem svakoga tko je isticao svoju vjeru.

Moja obitelj je išla u crkvu i svi smo kršteni međutim ima nekih iz drugih obitelji koji su bili kršteni potajno jer su im članovi obitelji bili u komunističkoj partiji.

FAZ: Koji je vaš najdraži lik u Bibliji osim Isusa?

MPT: Moj najdraži lik? U Bibliji? Hm, ima ih mnogo. Mislite na cijelu Bibliju ili samo Novi zavjet?

FAZ: Nije važno. Samo bih htio znati postoji li biblijski lik koji ju je posebno impresionirao kao dijete ili još uvijek jest.

MPT: Ivan Krstitelj, evo on mi je sada pao na pamet, Da, Ivan Krstitelj, glasnik nade, Isusovi apostoli i Marija, Isusova majka koja je također ostavila duboki trag u hrvatskom narodu koji je od milja zove kraljicom Hrvata.

Ja nosim medaljon svetog Benedikta oko svoga vrata kao simbol povezanosti Hrvata s kršćanstvom. Naime, red sv. oca Benedikta je snažna veza kršćanstva s hrvatskim narodom. Sv. otac Benedikt je zaštitnik Europe upravo radi dubokog traga vjere koju je ostavio na našem kontinentu. Sv. otac Benedikt je jedan od najvećih egzorcista i inicijali na medalji koju ja nosim oko vrata je snažna molitva koja je upravo njegov zagovor za svakoga koji ju nosi i vjeruje u tu molitvu. Ja sam još snažnije povjerovao 2000-te godine kada sam doživio promjenu i taj duboki i istinski osjećaj pripadnosti Bogu Isusu Kristu koji i danas osjećam, a na to me uvijek podsjeti medaljon sv. Benedikta kojeg nosim oko vrata još od te 2000. godine. Taj duboki i istinski osjećaj vjere me je učinio boljim čovjekom i moj smisao života je upotpunjeniji i nastojim ga ugraditi upravo i u pjesme kojima težim promicati i ljubav prema Bogu kao najvećoj vrednoti u našem životu. Danas nakon 20 godina burnog i uzburkanog života te velikih pritisaka, nepravdi i kleveta, mogu reci da me je vjera sačuvala. Na tim temeljima vjere nastojim odgajati svoju djecu i ako uspijem ugraditi vjeru u njihove živote moći ću reci da sam uspio jer s jakom vjerom u Isusa Krista moći će sigurnije i hrabrije kročiti kroz život i pronaći onaj pravi istinski smisao života.

FAZ: Danas živite u Splitu, a ne u Zagrebu, je li to točno?

MPT: Da. Do prije nekoliko godina živio sam sa svojom Obitelji u Zagrebu. Tu u Splitu volim živjeti, lijepi je grad i klima je dobra. Najviše rodbine imam tu i blizo su mi Čavoglave u koje rado s Obitelji odem vikendom. Volim Zagreb i bilo nam je lijepo u njemu živjeti. Imamo lijepe uspomene na Zagreb, a i djeca su mi se u njemu rodila, osim mlađega sina koji se rodio u Kanadi.

FAZ: Zašto u Kanadi?

MPT: Moja supruga je Hrvatica rođena u Kanadi i njena ostala Obitelj i danas živi u Kanadi, dosta je ostala vezana sa svojom Obitelji, što je lijepo. Htjeli smo malo promijeniti sredinu, a i pomoć njenih roditelja joj je bila bitna s’obzirom da je bila mlada mama. Tada smo imali jedno dijete i radi povezanosti sa svojom obitelji i pomoći koja joj je bila potrebna, njena želja je bila roditi naše drugo dijete u Kanadi.

Tako smo otišli u Kanadu, ali samo na kratko, otprilike mjesec dana.

FAZ: Idemo na vašu glazbu. Gdje ste u jednostavnom selu u dalmatinskom zaleđu naučili čitati note i svirati glazbeni instrument?

MPT: Nisam školovani glazbenik i nisam pohađao glazbenu školu. Sva glazba koju sam napravio je samo iz sluha i osjećaja za glazbu. Završio sam ugostiteljsku školu, a glazba je bila moj hobi. Svaki instrument koji bi mi došao u ruke, ja bih ga relativno brzo naučio svirati pa tako i gitaru koja mi je bila, a i ostala meni najdraži instrument. Učio bih gledajući druge i uporno vježbao. Relativno brzo sam počeo skladati i pisati pjesme i to mi je išlo od ruke te sam potpuno zavolio glazbu i ona mi je bila već u mladosti veliki izazov i ljubav koju sam svakodnevno pratio i istraživao.

U ovoj sredini nisu postojale velike mogućnosti za glazbeno razvijanje jer tradicionalno ispjevavanje i sviranje nekakvih instrumenata bilo je daleko od današnje moderne popularne glazbe. Međutim ta glazba iz prošlosti ima svoju posebnu vrijednost i tu emociju najbolje shvaćaju oni koji su iz kraja odakle su i korijeni te glazbe. U prošlosti su se tim melodijama i različitosti pjesmama ljudi znali prepoznavati. U svim tim izvedbama ima puno bogatstva i ljepote i ti stari napjevi u svojim dijelovima mogu se dobro uklopiti i u ovo vrijeme, a i biti inspiracija i glazbenim djelima ovog vremena. Međutim, ta teorija i znanje nisu najbitniji da bi mladi čovjek sazrio i postao dobar glazbenik koji svojom glazbom može privući publiku.

FAZ: Da niste za Hrvatsku ono što je Ceca Ražnjatović za Srbiju?

MPT: Ne znam što ja značim za Hrvatsku ni što ona nekome znači! To je zbilja smiješna usporedba niti ima ikakvu poveznicu.

FAZ: Ceca Ražnjatović puni stadione u Srbiji, Vi punite stadione u Hrvatskoj.

MPT: Ali naši glazbeni stilovi su drugačiji. Koliko znam ona radi turbo folk glazbu a ja sam kantautor pop rock glazbe. Gledajući na glazbene žanrove to su dva različita stila kao dva različita svijeta. Moram priznati da ne razumljen tu glazbu, a niti je mogu osjetiti. Ne vidim nikakvu poveznicu osim kako kažete punimo stadione. U glazbi se ne traži povezanost takvih pojava tko skuplja više ili manje ljudi.

FAZ: Imate li zapravo strane uzore?

MPT: Kao mladić skupljao sam ploče, pratio glazbu, slušao, slušajući istraživao razne glazbene pokrete, bendove. Duboki trag su na mene ostavili bendovi poput AC / DC, Guns and Roses, Iron Maiden, a tadašnja domaća pop-rok izdanja sam pratio gotovo sva. Danas, primjerice, volim poslušati Foo Fighters kao i Finski bend Nightwish, interesantna je njihova progresivnost s primjesom klasike koja je uz sve to još i kvalitetno isproducirana.

FAZ: Vaš nadimak Thompson nema nikakve veze s glazbom, potječe od američke strojnice – ali zašto ta strojnica?

MPT: Da, moj nadimak sam dobio prije nego li ću postati javnosti poznat. Naime, na samom početku rata, kada smo napadnuti od srpskog agresora, mi dragovoljci smo se na svakakve načine naoružavali kako bi se obranili. Prije nego sto će novo naoružanje biti podijeljeno ja sam dobio zadatak preuzeti nove prognanike i odvesti ih vozilom u Split na sigurno područje i nisam bio prisutan u tom trenutku kada su se dijelile nove puške. No, kada sam stigao između ostalih bila je i jedna stara američka puška iz ll svjetskog rata, vrlo teška i nezgrapna puška koju nitko nije htio i eto, slučajno je dopala mene. Suborci su me iz šale prozvali imenom te puške, Thompson. Međutim te puške sam se vrlo brzo riješio, a nadimak Thompson je ostao.

FAZ: Dakle, da niste vozili civile toga dana, biste li dobili drugi nadimak?

MPT: Možda uopće ne bih imao nadimak.

Meni taj nadimak ne smeta i on mi je jedna velika uspomena. Povezan je s obranom od agresora i postavljanje linije u Čavoglavama koja je ostala do kraja rata i koja je obranila taj dio Hrvatske time sto je četnike i jugoslavensku armiju zaustavila u pohodu prema Splitu. To su činjenice i taj događaj je ušao u legendu te Čavoglave nekad nepoznato selo danas je postalo najpoznatije selo koje simbolizira otpor i pobjedu u Domovinskom ratu. Tako da je taj moj nadimak povezan sa stvaranjem hrvatske države gdje sam i ja kao dragovoljac sudjelovao u njenom stvaranju na što sam ponosan.

FAZ: Idemo u sadašnjost. Je li točno da su mnogi vaši koncerti u inozemstvu zabranjeni?

MPT: I tu se moramo zadržati malo i u prošlosti jer moram naglasiti to da sam ja ranih 90-tih po cijeloj Europi nastupao na raznim manifestacijama vezano za humanitarne akcije koje je tamošnji hrvatski narod koji živi i radi u tim zemljama organizirao, a u drugoj polovici 90-tih sam radio i velike komercijalne koncerte. Dakle, nije bilo zabrana već samo medijskih pritisaka i širenja neistina o meni, kao nekakvom fašistu, a te objede su dolazile od raznih udruga i pojedinih medija.

Te udruge i mediji tako udruženi sve bi prijavljivali židovskim zajednicama po svijetu gdje bih ja odlazio i radio koncerte. Razumljivo je da je židovska zajednica posebno osjetljiva na pojave fašizma pa bi na žalost u većini slučajeva reagirali na prvu i bez posebne provjere povjerovali u te neistine.

Tako udruženi svojim djelovanjem vršili bi pritisak na organizatore i vlasnike dvorana i upravitelje dvorana pa bi negdje i uspjeli iskomplicirati jer organizatori ili upravitelji tih dvorana ne bi mogli uvijek izdržati takve pritiske.

Dakle ne radi se o nikakvim službenim zabranama države ili neke gradske vlasti već o pritisku tih udruga potpomognuti medijima.

Pritiske bi radili prvo putem medija tako da bi moju glazbu proglasili neprihvatljivom jer po njima širi mržnju i poziva na nasilje. Bez obzira na to što u mojim pjesmama nema nikakvog širenja mržnje i poziva na nasilje, uporno bi uvjeravali javnost i one koji odlučuju o tim i takvim nastupima te bi optuživali uz ostalo i moju publiku te ih nazivali fašistima, a moje nastupe fašističkim skupovima. Naravno da je svatko normalan osjetljiv na fašizam i takve negativne pojave u svijetu, a posebno židovski narod koji je zbog tih pojava proživio genocid i strašno velike žrtve. Negdje gdje su imali potporu od židovske zajednice dobili bi veliki prostor na terenu i medijima u ostvarenju svoga plana, a taj je plan uvijek bio prikazati mene i moju publiku negativnom pojavom, a u konačnici i naš hrvatski narod kao zločinački i genocidni narod koji slavi fašizam kao svoj svjetonazor. To je jedna opasna teza koja je uzela dosta maha.

Nigdje nisam imao službenu zabranu osim u Sloveniji prije nekoliko godina. I na kraju smo to pobili na sudu. Podnijeli smo tužbu protiv zabrane, a Upravni sud u Sloveniji je konačno odlučio da grad Maribor nije smio zabraniti koncert.

FAZ: Ali u Njemačkoj i Austriji također je bila neka zabrana…

MPT: U Njemačkoj i Austriji također nije bilo nikakvih službenih zabrana nego se radilo o istim podmetanjima koja su u nekoliko slučajeva završili odustajanjem organizatora radi raznih pritisaka, a pojedini mediji su to namjerno opisivali kao zabranu samo da bi prikazali drugima da sam ja neprihvatljiv i zabranjen. Stvarao bi se takav dojam i planski i sinkronizirano su izvodili svoje akcije. Naime, mediji iz hrvatske bi objavili negativni članak koji bi poslali tamošnjim medijima države u koju dolazim, domaći mediji te države bi to isto objavili i u suradnji s udrugama koje su zadužene vršiti pritisak na organizatora pod krinkom da se zaustavi fašiste.

FAZ: Na koje udruge mislite?

MPT: Oni se uglavnom nazivaju antifašistima i progresivcima, a bliski su jugokomunističkim i velikosrpskim organizacijama na prostoru bivše Jugoslavije.

Nakon te akcije ti isti mediji objavljuju članke kako su se zbog moga koncerta digle i pobunile udruge koje se bave suzbijanjem fašizma i drugih sličnih pojava te sve ponovno slali nazad u hrvatsku, a ovi bi to naveliko objavljivali. Tako bi se često ponavljali i tim zatvorenim krugom bi uspjeli komplicirati, a negdje i zaustaviti koncert. Eto to je išlo tako i ta njihova manipulacija je uspjela zaustaviti jedan koncert u Austriji.

Nigdje nisam imao službenu zabranu osim u Sloveniji prije nekoliko godina, koja je pravomoćno poništena, gdje Ministarstvo MUP-a Slovenije eksplicitno navodi kako su mariborske vlasti to izmislile i prepisale iz medija i kako ne postoji niti jedan službeni dokaz da su mi zabranili nastup bilo gdje u svijetu.

Ja sam u svojoj glazbenoj karijeri imao preko sto koncerata gotovo u svim državama zapadne Europe i nikada u to vrijeme nisam doživio nikakve probleme ili bilo kakve pritiske. Međutim u zadnje vrijeme me progone i osporavaju pojedine skupine kao da nikada nisam nastupao i kao da sam opasnost za ljude i okolinu. Volio bih da to nije tako i volio bih moći nastupati i raditi normalno kao i svi drugi glazbenici.

FAZ: Kaže se da je vaš pozdrav “Za Dom spremni” mnogo stariji od fašističke države Hrvatske u Drugom svjetskom ratu, te potječe još iz 1848. godine i bana Jelačića. Ali čak i ako je povijesno točna: kad mlada osoba danas čuje „Za Dom spremni“, ne misli na 1848. godinu i na bana Jelačića.

MPT: Mlada osoba kada danas čuje taj pozdrav pomisli na hrvatski Domovinski rat. Kada mlada osoba danas čuje pozdrav “Za dom spremni” pomisli na pjesmu Bojna Čavoglave koja je pjesma iz domovinskog rata, to je istina. Ovaj pozdrav korišten je početkom 1991. godine onda kada je na Hrvatsku izvršena agresija te su ga svi doživljavali kao autohtoni i stari hrvatski pozdrav koji u svojoj naravi i poruci nosi plemenito geslo koje poziva na obranu i čuvanje svoga doma. Njega su kao takvoga koristile gotovo sve postrojbe u hrvatskom Domovinskom ratu, a jedna ga je postrojba uzela kao svoj službeni pozdrav, a neke postrojbe su ga stavile i u svoj grb. Prema tome taj pozdrav je čvrsto vezan za Domovinski rat, a ne za fašizam, nacizam i bilo kakav šovinizam. Prema tome taj pozdrav mladom čovjeku je asocijacija na Domovinski rat, a ne drugi povijesni kontekst. Još jednom ponavljam da mlada osoba kada čuje pozdrav “Za dom spremni” pritom misli na hrvatski Domovinski rat, a ne na Drugi svjetski rat.

FAZ: Ali kada se ovaj pozdrav koristio 1991. ljudi sigurno nisu mislili na bana Jelačića, već na 1941.-1945. A Srbi koji su živjeli ovdje u Hrvatskoj sigurno nisu mislili na 1848. godinu, već na Drugi svjetski rat.

MPT: Početkom devedesetih kada se stvarala Hrvatska država i u vrijeme Domovinskog rata nitko nije postavljao pitanja oko toga pozdrava i on nikome nije bio upitan, niti ga je itko doživljavao kao fašistički pozdrav. Nisu ga negativno doživljavali ni mediji niti bilo koja Udruga. Nije poznat niti jedan slučaj iz toga vremena da se netko javno oglasio i negativno okarakterizirao taj pozdrav. Vi tvrdite da ljudi tada sigurno nisu mislili na Bana Jelačića ali radi vaših čitatelja samo ćemo kratko o povijesti toga pozdrava onako kako ga mi doživljavamo i poznajemo. Hrvati su kroz prošla stoljeća uvijek imali bojni poklič koji je izražavao spremnost za obranu svoga doma i Domovine. Pa tako i za vrijeme bana Jelačića kojeg vi spominjete uzvikivao bi: “Za dom!”, a vojska bi odgovarala: “Spremni umrijeti!”, ili skraćeno “Spremni! i u drugim povijesnim razdobljima se koristio u različitim oblicima. Dakle, taj pozdrav za Hrvate je prirodan i povijestan bez obzira tko ga je i kada koristio. Šira europska i svjetska javnost ga poznaje iz razdoblja od 1941.do 1945. godine ali mi Hrvati ga poznajemo od prije i nakon toga perioda, pogotovo mlađe generacije ga vežu isključivo za Domovinski rat.

Što se tiče Srba koji su živjeli tada u Hrvatskoj, moram reći da oni koji su Hrvatsku prihvaćali kao svoju državu nisu imali ništa protiv toga pozdrava nego su kao i Hrvati, njih oko 10 000 krenuli u obranu svoga doma. A što su o tom pozdravu ili bilo kojem hrvatskom simbolu mislili Srbi (nažalost većina) koji su se pobunili protiv Hrvatske države početkom devedesetih, ne treba niti pričati, s obzirom na to da su uz pomoć JNA i četnika iz Srbije okupirali jednu trećinu Hrvatske, a pritom učinili strašne zločine, razorili Hrvatske gradove i sela.

FAZ: Ali njemački ili austrijski dužnosnici, koji moraju odlučiti hoće li se održati koncert ili ne, nisu nikad čuli za bana Jelačića i ne će se detaljno baviti hrvatskom poviješću. Veza s hrvatskim fašizmom im je očigledna. Zašto jednostavno ne ispustite ovaj pozdrav??

MPT: Vjerujem da Njemački i Austrijski dužnosnici nisu čuli za bana Jelačića ali ne vjerujem da bi čuli za taj pozdrav da nije ovoga pritiska koji je namjerno isprovociran ne bi li se koliko toliko iskompromitirao Domovinski rat i izjednačila krivnja žrtve i agresora. Zato se po svaku cijenu ovom narodu želi nametnuti fašizam kao njegova genocidna narav. Da nije toga pozdrava bilo bi nešto dugo i time pravdanju nikada ne bi bilo kraja.

Pozdrav “Za Dom spremni” je jednim djelom naša emocija i naša simbolika Domovinskog rata koju smo koristili i nama je važna. Pod tim sloganom su ginuli naši prijatelji i suborci. Odreći se simbolike hrvatskog Domovinskog rata znači negirati sebe. Mi, koji smo bili spremni dati svoj život za dom odrekli bi se sebe kao i onih koji su svoj život za taj dom i dali.

FAZ: Ali slažete li se da su i Srbi i Židovi umrli u Hrvatskoj pod ovim simboličkim pozdravom?

MPT: Umirali su na žalost pod različitim simbolima ali ne samo Srbi i Židovi, umirali su i Hrvati na svim zaraćenim stranama. Ne vjerujem da su umirali radi simbola već radi bolesnih umova koji su provodili sotonske planove. Naravno da ja koji pripadam generaciji pobjedničke vojske iz Domovinskog rata osuđujem te i svake druge zločine koji su počinili razni režimi i neka se nikada više ne ponove. Budite sigurni da u ime tog pozdrava u Domovinskom ratu nisu rađeni zločini već smo pod tim pozdravom branili Domovinu.

FAZ: Ali tada se stvarno ne biste smjeli žaliti, ako Vas pogrešno shvaćaju u inozemstvu.

MPT: Kažete pogrešno shvaćaju! Drago mi je što i vi vidite da me pogrešno shvaćaju.

Moja prva pjesma Bojna Čavoglave nastala je 1991. Napisao sam je ovdje u selu i započinje s pokličem “Za dom spremni”. Ta se pjesma četiri godine puštala po tisuću puta dnevno na svim TV i radio postajama u Hrvatskoj i BiH i nitko nikada nije postavio pitanje je li početak sa “Za Dom spremni” dobar ili loš.

Međutim, nakon promjene vlasti 2000 godine ta pjesma postaje proganjana i počeli su je doslovno zabranjivati, a lijeve političke grupice osuđivati pod etiketom širenja mržnje. Bez obzira na to što je ta pjesma iz Domovinskog rata i postala je jedan od simbola i danas njena izvedba njeguje uspomenu na Domovinski rat. Kada sam je izvodio na jednoj proslavi Dana pobjede dobio sam prekršajnu prijavu od policije te smo završili na sudu. Naravno sud je presudio u moju korist, a to je potvrdio i Visoki prekršajni sud u Zagrebu kako taj stih u mojoj pjesmi nije prekršaj i po presudi toga suda dužni su se pridržavati svi ostali sudovi u Hrvatskoj. Hoću reći da puno apsurdnih situacija dolazi od politike i u ovom slučaju se radi doslovno o političkom progonu. Taj pozdrav koji je sastavni dio moje pjesme na silu žele proglasiti fašističkim pozdravom bez obzira na njegovu povijest o čemu smo pričali samo kako bi Hrvatsku iskompromitirati.

FAZ: Naravno da hrvatska i njemačka povijest nisu iste, ali, na primjer, u Njemačkoj se određeni izrazi iz vremena Drugog svjetskog rata više ne koriste. Nisu ilegalni, ali su ih fašisti kompromitirali.

MPT: Mislim da se nikako ne može uspoređivati Njemačku iz drugog svjetsko rata s Hrvatskom iz Domovinskog rata, mi nikog nismo napadali, mi smo se branili u Hrvatskoj od agresora. Taj je pozdrav korišten u Domovinskom ratu kao i mnoge druge stvari iz hrvatske povijesti, mnogi su poginuli uz taj pozdrav braneći svoj dom. Tom pozdravu se protive ponajviše oni koji su napali Hrvatsku i njihovi simpatizeri. Vidite, kod nas u Hrvatskoj imali smo komunizam koji je cijela Europa osudila. Taj sustav je pobio na milijune ljude. Bio je zločinački i genocidan, a imao je isti simbol, crvenu zvijezdu petokraku kao i antifašistički pokret i radnički pokret. Za mene je simbol crvene zvijezde simbol stradanja Hrvatskog naroda. Pod tim simbolom su razarani Hrvatski gradovi i sela u Domovinskom ratu, ubijani ljudi na križnim putevima, mučeni i zatvarani po komunističkim tamnicama. Danas tu istu crvenu zvijezdu petokraku možete vidjeti na glavama poznatih javnih osoba, na odjeći, na boci Heineken piva i slično. Isti simbol simbolizira borbu za radnička prava, borbu protiv fašizma, monstruozne komunističke zločine, pivo, odjeću i tko zna što još. Prema tome treba uzeti u obzir kontekst vremena i događaja kada se neki simboli koriste, te utjecaj onih koji imaju moć interpretirati bilo koju simboliku kako njima odgovara. Jedan od najvećih simbola jedne države je njena himna pa se ne mijenja bez obzira na režim koji je na vlasti ili možda njena valuta i drugi razni nazivi ili izreke i pozdravi. Mišljenja sam da bi svi hrvatski političari trebali stati u obranu simbolike iz Domovinskog rata jer taj Domovinski rat im je i omogućio da se time bave. Nažalost, veliki broj hrvatskih političara bori se samo za kune, a vidi paradoksa, kuna je jedini originalni naziv iz NDH. Toga naziva za hrvatsku valutu nije bilo prije dok pozdrav Za dom spremni je i prije postojao.

FAZ: In der „U „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ 2007. godine je rečeno o Vama: „Pogrešno je ako se Thompson postavi na istoj razini s neonacističkim bendovima. Thompson ne propovijeda mržnju prema manjinama ili strancima, nego ga karakterizira apsolutni nedostatak empatije prema žrtvama nasilja, osim ako nisu iz svete hrvatske nacije.“ Smatrate li ovo nepravednom osudom?

MPT: Ne da je samo nepravedno već je klevetnička teza koja graniči sa zdravim razumom!

Takve interpretacije, po kojima nemam empatije prema žrtvama nasilja su pogrešne. Ja sam kršćanin i obiteljski čovjek i naravno, žao mi je svih, bez obzira tko su i odakle dolaze ako su u nevolji.

FAZ: Godine 2004. Hrvatska biskupska konferencija očitovala se protiv vaših pjesama na osnovu toga što su napisane jezikom mržnje koji nema nikakve veze s dostignućima kršćanske civilizacije.

MPT: To nije bilo baš tako.

Jedan svećenik koji je radio u Hrvatskoj biskupskoj konferenciji je uveliko iziritiran vidjevši na TV odvratni i neprimjereni uradak koji je Denis Latin pustio u svojoj emisiji i rekao da sam to napravio ja, povjerovao je u tu laž i izišao u javnost osudivši mene, međutim vrlo brzo je uvidio da je to bila montaža. Hrvatska biskupska konferencija nikada nije osudila moj rad kao ni moje pjesme jer u mojim pjesmama kao i u mome radu nema ništa što je pozivalo na mržnju i ponavljam nikada nisu izišli u javnost s jednom takvom izjavom. Upravo se suprotno od takve teze Hrvatska biskupska konferencija odnosila prema meni i mojoj publici. Međutim, na jednom mome koncertu nakon jedne provokacije od strane neke osobe koja je stavila ustašku kapu na svoju glavu i tada se oko toga digla velika medijska prašina HBK je javno osudila taj čin i toga provokatora kao što sam ga i ja osudio. Prema tome tu se nije radilo o osudi mene i mojih pjesama kako ste rekli već tim pojavama koje su se tu i tamo znale pojaviti.

FAZ: Je li istina da je vaš album “Ora et labora” izašao 10. travnja 2013., na obljetnicu fašističkog preuzimanja vlasti u Hrvatskoj 1941.?

MPT: Mislim da je bio 12. travnja. Znam tu priču, bile su to glasine koje su dolazile iz jedne lijeve medijske kuće. To je bila samo još jedna obična u nizu provokacija.

FAZ: Dakle, album nije objavljen 10. travnja?

MPT: Ne, bio je 12. travnja u trgovinama Croatije Records, moje diskografske kuće u kojoj sam objavio sve svoje pjesme.

FAZ: Dolaze li ljudi s bilo kakvim ustaškim simbolima na vaše koncerte?

MPT: Sjećam se vrlo dobro 2007., mog velikog koncerta na zagrebačkom Trgu bana Jelačića na kojem je bilo 130.000 ljudi, a mladić u dobi od 20 godina imao je ustašku kapu na glavi. Nisam ga ja ni vidio na koncertu, ali mediji su ga vidjeli i netko ga je slikao, i to je odmah izišlo u svim medijima i postalo velika afera. Naravno da smo to osudili, ali za njegove motive saznali smo tek pet ili šest dana kasnije.

FAZ: Naime?

MPT: Priznao je da je primio 500 kuna od nepoznate osobe da stavi kapu na glavu. Jedni tvrde da je taj novac dobio od jednog novinara.

FAZ: Dakle, novinari su stvorili skandal?

MPT: Znam za neke slučajeve u kojima su novinari bili upleteni, a za ovaj konkretan slučaj ne znam jesu li to bili novinari. U svakom slučaju, priznao je policiji da je dobio novce. Danas takvih provokacija više nema niti se te pojave događaju. Bez obzira na bilo čije negodovanje zbog tih pojava, ja ne mogu znati niti je moj posao određivati ljudima kako će se tko ponašati ili odijevati. Vojno znakovlje nosi se na komemoracijama, obljetnicama i slično, a ne na koncertima. Ako ga netko ima potrebu nositi, neka nosi znakovlje hrvatske pobjedničke vojske iz Domovinskog rata i nikakvo drugo..

Moji koncerti nisu bili u nikakvom negativnom ozračju niti su nosili takvu poruku. Na moje koncerte dolaze cijele obitelji i uvijek se osjeti duh zajedništva što mi je posebna inspiracija u skladanju pjesama koje nas povezuju.

FAZ: Kaže se da se naslov vaše pjesme Ljuta trava na ljutu ranu temelji na citatu Ante Pavelića…

MPT: Ne, to je stara hrvatska izreka.

FAZ: I što to znači?

MPT: Da na silu odgovorite silom.

Ta pjesma je snimljena 93 godine, onda kada je trećina hrvatske bila okupirana te Hrvatska trpjela velike žrtve i strašna razaranja. Ta pjesma ima sasvim drugačiju poruku od one na kakvu aludirate.

FAZ: Ali onda i ova pjesma kaže: “Pripremite staru košulju za mene, izvadite je iz ormara, ona će odgovarati mom sinu, kao što je već odgovarala mom ocu i djedu.” To je, naravno, aluzija na fašističke crne košulje.

MPT: Ma neee, košulja je samo simbol nasljedstva, prijenos s koljena na koljeno, zapravo metaforički izraz za očuvanje temeljnih vrijednosti kao što je sloboda, obitelj, Domovina, a za koje su se kroz našu povijest borile sve generacije pa tako i moja generacija koja je izborila tu slobodu. Ta pjesma upravo govori da kroz simbol košulje sinu u nasljedstvo ostavljam na čuvanje tu teško stečenu slobodu i čuvanje naših temeljnih vrednota.

FAZ: Koja je za Vas razlika između jednog patriota i jednog fašista?

MPT: Fašista ni jednog nikada nisam upoznao i ne znam da li oni danas postoje, fašizam je stvar prošlosti. Znamo da je fašizam negativna pojava, a patriotizam pozitivna. Na žalost, često patriotizam nazovu fašizmom samo zato da obrane njihov šovinizam ili komunizam, kako otprilike kaže jedna moja pjesma.

FAZ: I još jedno pitanje u ovom kontekstu: Kako ocjenjujete Ante Pavelića i njegovu ulogu u hrvatskoj povijesti?

MPT: To želim zadržati za sebe ali ne zato da izbjegavam tu temu nego ja nisam povjesničar, a i manje sam kompetentan od drugih koji bi o toj temi mogli razgovarati i iznositi mišljenje u javnost. Naravno da nas sve zanima povijest pa tako i mene ali bilo bi od mene neskromno da dajem ocijene nečije povijesne uloge, radije to prepuštam povjesničarima i sudu vremena. Naravno, ako vi aludirate na zločine koji se vežu uz povijesnu ulogu Ante Pavelića moram Vam reći da ja osuđujem sve režime ako su činili zločine bio on fašistički, komunistički, ili bilo koji drugi.

FAZ: U redu, ovdje ne morate ništa odgovarati ako ne želite. Drugim riječima: na internetu postoje audio snimci pjesme nazvane “Jasenovac i Gradiška stara”, a vi kažete da je to pjesma koju su vaši djedovi već pjevali i na koju su ponosni. Jednom ste rekli da nikada niste otpjevali pjesmu, onda ste je opet otpjevali, ali bili ste pripiti, a zatim opet niste. Sada bih želio znati: jeste li to pjevali ili niste?

MPT: Niti sam rekao da sam bio pripit niti da su je naši djedovi pjevali i ne znam otkud vam to. Ja nisam autor te pjesme niti sam ikada snimio tu pjesmu, niti je ikada bila službeni dio moga repertoara. Ta pjesma je podvala i po svome sadržaju potpuno suprotna mome svjetonazoru i ideologiji kojoj pripadam. Povezivanje s tom pjesmom za mene je uvredljivo i odlučno odbijam takve podvale koje imaju za cilj samo da mi naštete.

FAZ: Tekst ove pjesme je ionako odvratan.

MPT: Naravno da je odvratan. To je podvala hrvatskom narodu i čista je izmišljotina onih koji po svaku cijenu hoće ovaj narod prikazati zločinačkim, nehumanim i primitivnim. A po nekim saznanjima tu podvalu je osmislila Jugoslavenska tajna služba UDB-a.

FAZ: Znači, to je namontirano?

MPT: Točno. Poznati novinari HTV-a montirali su taj uradak te ga pustili u svojim emisijama i najavili kao moj uradak. Tu prljavu podvalu su prvi plasirali Denis Latin i Aleksandar Stanković a kasnije su dilali dalje po drugim medijima. Bilo je to prije 20-tak godina i u samim počecima tog skandala nisam vjerovao da će itko nasjesti na takvu izmišljotinu pa sam ih ignorirao ali evo vidite to se razvlači sve do danas.

Potegnuo sam i za tužbom prema dotičnim novinarima međutim izvukli su se radi proceduralnih razloga i zastare. Danas kada gledam na to vidim da je to bila akcija većih razmjera i da se je htjelo po nalogu antihrvatskih skupina pošto poto iskompromitirati mene, moje pjesme i moju publiku i ne bi li time što više naštetili Hrvatskoj.

FAZ: Dakle, vi jasno osuđujete ovaj tekst?

MPT: Naravno da ga osuđujem! Ne samo da je neprimjeren nego je i brutalan. Pozdravio bih svakoga tko bi došao k meni razgovarati o mom radu i svemu onome što mi se podmeće kao što je i ta banalna pjesma s interneta, koju ste citirali.

FAZ: Banalno vjerojatno nije prava riječ za ovu pjesmu.

MPT: Banalno, jer je nevjerojatno da bilo tko može povjerovati u takvo što. Tko ozbiljan može povjerovati da deseci tisuća ljudi dolaze na koncerte vidjeti i čuti pjevača koji pjeva pjesme koje veličanju zločin?! Tko plasira takve laži i zašto? Kome i zašto smetaju moji koncerti? Ne radi se ovdje samo o meni već o velikom broju ljudi koji se žele okupljati oko mojih pjesama.

To nećete pronaći nigdje u svijetu, pogotovo ne u Europi. I kao rezultat takvih manipulacija i progona odsječen sam od Njemačkog i Austrijskog tržišta, a time i od svog posla, jer živim od svojih koncerata. Imao sam više od 100 koncerata u Njemačkoj, čak i u velikim dvoranama s više od 10 000 ljudi. Sve su to bili predivni koncerti u kojima se moglo čuti i vidjeti samo domoljublje a ne fašizam kako nam to neki žele podvaliti. Veliku nepravdu čine ne samo meni kojemu osporavaju pravo na rad koje je jedno od temeljnih ljudskih prava već i mojim suradnicima i naravno mojoj publici koja za svaki moj najavljeni koncert u demokratskim zemljama poput Njemačke ili Austrije mora strepiti hoće li ih tko nazvati fašistima ili hoće li se koncert na koji žele doći moći uopće održati.

Das in der Printausgabe nicht veröffentlichte Interview von Marko Perkovic Thompson für Frankfurter Allgemeine Zeitung – Deutsche Sprache

Liebe Freunde, wir haben beschlossen, ein verbotenes Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu veröffentlichen.

Warum dieses Interview von einigen Medien vorsätzlich verzerrt wird, meine Worte aus dem Zusammenhang gerissen werden und warum diese führende deutsche Zeitung mich beharrlich darum gebeten hat, und als ich es autorisierte, hat dieselbe Zeitung es verboten, wen und warum mein Interview gestört hat, geben wir es zu Ihrer Beurteilung.

FAZ: Herr Perkovic, können Sie zunächst ein wenig über Ihre Herkunft und Ihre Familie erzählen?

MPT: Wie mein Vater und meine Mutter stamme ich hier aus Čavoglave. In meinen Unterlagen ist der 1. Januar 1967 als Geburtsdatum angegeben, da es zu dieser Zeit üblich war, Kinder, die am Ende des Jahres geboren wurden, im nächsten Kalenderjahr zum Standesamt zu melden. Die Gründe dafür sind, dass die Pflichten, die im Laufe des Lebens auf junge Menschen zukommen, in der Schule und beim Militärdienst, dann erst nach einem Jahr zusätzlicher Reifung fällig werden, wenn die Menschen schon mehr körperliche und geistige Stärke für die bevorstehenden Lebensverpflichtungen mitbringen. Meine Mutter war Hausfrau und mein Vater ging als Gastarbeiter nach Deutschland.

FAZ: Er ging nach Mönchengladbach, ist das korrekt?

MPT: Ja, er war in Mönchengladbach und in anderen Orten in Deutschland. Er nahm verschiedene Jobs an, überwiegend in der Baubranche. Er zog sich einen Knochenbruch auf einer Baustelle zu. Es war damals kein leichtes Leben, der Kampf ums Dasein war hart. Die meisten jungen Leute gingen arbeitsuchend nach Westeuropa. Ganze Familien zogen hin. In unserem Fall ging der Vater alleine, und die Mutter kümmerte sich um mich und die Brüder. Ich hatte nämlich einen anderen Bruder, der als Kind starb. Zu dieser Zeit starb man auch an der Grippe, so dass ich in jungen Jahren einen Bruder verlor. Zu dieser Zeit waren die Bindungen zwischen den engen Verwandten und den Familienmitgliedern stärker, sie überlebten durch die gegenseitige Hilfe leichter. Daher war es für meine Mutter einfacher, weil mein Großvater, der die größte Autorität der ganzen Familie war, bei uns lebte. Seine Weisheit, seine Stärke und sein Fleiß haben uns zusammengehalten, und der Gemeinschaftssinn, den er in uns Enkelkindern vermittelt hat, lebt heute weiter, weil wir alle durch seine Erziehung verbunden bleiben. Er war und bleibt ein emotionaler Ankerunkt für uns. Ich habe ihm ein Lied gewidmet, es heißt “Mein Opa und ich”.

FAZ: Kam Ihr Vater denn manchmal aus Deutschland nach Hause?

MPT: Ja, mein Vater kam mehrmals im Jahr nach Hause, und seine Arbeit im Ausland brachte uns aus der schweren Armut heraus, damit wir uns bessere Lebensbedingungen sichern, ein Haus bauen und unter besseren Bedingungen leben konnten.

FAZ: Hatte man in Ihrer Familie das Gefühl, in Kroatien einem besetzten Land zu leben?

MPT: Natürlich, denn der Kommunismus war ein System, das für alle, die es nicht mochten, gnadenlos war. Alle, die ihm trotzten oder sich widersetzten, landeten im Gefängnis und wurden schikaniert und misshandelt. Damals konnte ein falsch ausgesprochenes Wort einen Menschen seinen Kopf kosten. Auch mein Vater sang bei seiner Ankunft aus Deutschland mit seinen Freunden ein patriotisches Lied und landete deswegen im Gefängnis. Sein Pass wurde ihm vorübergehend entzogen und er verlor seinen Job, kehrte später aber zur Arbeit nach Deutschland zurück. Zu dieser Zeit war es für alle, die nicht regimekonform waren, nicht möglich, in der Gesellschaft aufzusteigen und sich weiterzuentwickeln. Als wir jung waren, sprachen unsere Eltern und die Älteren sehr wenig über den Staat und die Vergangenheit, weil sie Angst hatten. Sie schützten uns vor dem System und passten genau auf, was sie vor uns sagten, weil sie Angst hatten, uns der Unterdrückung durch das System auszusetzen, das für jeden “potenziellen Zerstörer Jugoslawiens” gnadenlos war. In der Schule glaubten jedoch nur wenige von uns Kindern an diese jugoslawische Geschichte, weil wir die Erzählungen unserer Älteren mithörten und sozusagen zwischen den Zeilen aufnahmen. Unsere Eltern und die Älteren haben immer versucht, uns zu schützen und von der kommunistischen Ideologie fernzuhalten.

FAZ: Sie waren sicherlich auch ein Tito-Pionier als Kind?

MPT: Ja, natürlich mussten alle Tito-Pioniere sein und den Pioniereid ablegen. Es gab dort keine Wahl, ebenso wenig wie bei dem Wehrdienst in der jugoslawischen Armee. In jenen Jahren wussten die Kinder nicht, was ein Pionier war und was ihnen da abverlangt wurde. Aber unsere Älteren wussten sehr gut, dass sie sich dem nicht widersetzen dürfen, denn es wäre verheerend für jeden gewesen, der versucht hätte, Kinder vom Pioniereid abzuhalten.

FAZ: Damals, als Sie hier aufgewachsen sind, gab es da schon eine Kirche dort, wo jetzt die große steht?

MPT: Nein, es gab keine Kirche in Čavoglave. Wir haben diese Kirche vor ungefähr 15 Jahren gebaut. Während des Kommunismus wurde in dieser Gegend keine Kirche gebaut, abgesehen vom Mausoleum von Ivan Meštrović, den Bildhauer. Wir gingen zu unserer Pfarrkirche des Heiliigen Elias im Nachbardorf Kljaci, die im frühen 19. Jahrhundert erbaut wurde. Die Kirche war für diese Region und dieses Volk nicht nur eine geistige Stärkung, sondern auch Hüterin unserer Grundwerte wie Gott, Familie und kroatische Heimat.

FAZ: Hat es einem nicht geschadet, wenn man in die Kirche ging?

MPT: Die Kommunisten hielten die Kirche für ihren Feind und betrachteten alle mit Misstrauen, die in die Kirche gingen. Doch die Kinder wurden trotzdem in der Kirche getauft. Die meisten Kinder aus dieser Gegend gingen auch zum Religionsunterricht in die Kirche, weil es natürlich in den Schulen keinen Religionsunterricht gab. Ich erinnere mich, wie Lehrer Schulkinder dazu drängten, die Halsketten mit Kreuz abzunehmen, und wie sie jeden misshandelten, der sich zur eigenen Religion bekannte. Meine Familie besuchte die Kirche und wir wurden alle getauft, aber es gab Kinder aus anderen Familien, die heimlich getauft wurden, weil ihre Familienmitglieder in der Kommunistischen Partei waren.

FAZ: Was ist Ihre Lieblingsgestalt in der Bibel außer Jesus?

MPT: Meine Lieblingsgestalt? In der Bibel? Also, es gibt viele. Meinen Sie die ganze Bibel oder nur das Neue Testament?

FAZ: Ganz egal. Ich würde nur gern wissen, ob es eine biblische Figur gibt, die sie besonders beeindruckt hat, als Kind oder auch jetzt immer noch.

MPT: Johannes der Täufer, hier fällt mir ein. Ja, Johannes der Täufer, der Botschafter der Hoffnung. Auch die Apostel Jesu, und natürlich Maria, die Mutter Jesu, die im kroatischen Volk tiefe Spuren hinterlassen hat und die auch Königin der Kroaten genannt wird. Ich trage ein Medaillon des Heiligen Benedikt um meinen Hals als Symbol für die Bindung der Kroaten zum Christentum. Der Benediktinerorden kündet von der starken Verbindung des Christentums mit dem kroatischen Volk. Der Heilige Benedikt ist ein Schutzpatron Europas, gerade wegen der tiefen Spur des Glaubens, die er auf unserem Kontinent hinterlassen hat. Der Heilige Benedikt ist auch einer der größten Exorzisten, und die Initialen auf der Medaille, die ich um meinen Hals trage, sind ein kraftvolles Gebet, das seine Fürsprache für jeden ist, der es trägt und an dieses Gebet glaubt. Das hat mit einer Veränderung zu tun, die ich im Jahr 2000 erlebt habe. Ich habe damals eine Veränderung erfahren und das tiefe und wahre Gefühl der Zugehörigkeit zu Gott und Jesus Christus erlebt, die ich heute noch fühle. Das Medaillon des heiligen Benedikt, das ich seit 2000 um den Hals trage, erinnert mich immer noch daran. Dieser tiefe und wahre Sinn für den Glauben hat mich zu einem besseren Menschen gemacht. Mein Sinn für das Leben ist umfassend, und ich bemühe mich, ihn genau in meine Lieder zu integrieren, mit denen ich die Liebe Gottes als den größten Wert in unserem Leben vermitteln möchte. Heute, nach zwanzig Jahren eines stürmischen und turbulenten Lebens mit großem Druck, vielen Ungerechtigkeiten und Verleumdungen, kann ich sagen, dass mein Glaube mich bewahrt hat. Auf diesen Grundlagen des Glaubens versuche ich, meine Kinder zu erziehen. Und wenn ich meinen Kindern den Glauben vermitteln kann, könnte ich sagen, dass es mir gelungen ist, weil ich mit starkem Glauben an Jesus Christus sicherer und mutiger durch das Leben gehen und diesen wahren Sinn des Lebens finden kann.

FAZ: Sie leben heute in Split, nicht in Zagreb, ist das korrekt?

MPT: Ja. Bis vor einigen Jahren lebte ich mit meiner Familie in Zagreb. Ich liebe es hier in Split zu leben, es ist eine wunderschöne Stadt und das Klima ist gut. Ich habe hier die meisten Verwandten, und mein Heimatdorf Čavoglave ist in meiner Nähe, das ich am Wochenende gerne mit der Familie besuche. Ich liebe Zagreb und es war schön, dort arin zu leben. Wir haben gute Erinnerungen an Zagreb. Meine Kinder wurden dort geboren, mit Ausnahme des jüngeren Sohnes, der in Kanada geboren wurde.

FAZ: Warum in Kanada?

MPT: Meine Frau ist eine in Kanada geborene Kroatin, und ein Teil ihrer Familie lebt noch heute in Kanada. Sie ist ihrer Familie sehr verbunden geblieben, was sehr schön ist. Wir wollten die Umgebung ein wenig verändern, und die Hilfe ihrer Eltern war ihr wichtig, da sie eine junge Mutter war. Dann hatten wir ein Kind und wegen der Bindung zu ihrer Familie und der Hilfe, die sie brauchte, wünschte sie sich, unser zweites Kind in Kanada zu entbinden. Also gingen wir nach Kanada, aber nur kurz, für ungefähr einen Monat.

FAZ: Kommen wir zu Ihrer Musik. Wo lernt man in einem einfachen Dorf im dalmatinischen Hinterland eigentlich Noten zu lesen und ein Musikinstrument zu spielen?

MPT: Ich bin kein ausgebildeter Musiker und habe keine Musikschule besucht. Die ganze Musik, die ich mache, kommt nur vom Hörsinn und dem Gefühl für Musik. Ich habe eine Hotelfachschule abgeschlossen und Musik war mein Hobby. Jedes Instrument, das in meine Hände kam, habe ich schnell zu spielen gelernt, einschließlich der Gitarre, die mein Lieblingsinstrument war und blieb. Ich lernte, indem ich andere beobachtete und beharrlich übte. Ich fing relativ schnell an, Songs zu komponieren und zu schreiben. Es gelang mir immer besser, ich liebte Musik total, und es war eine große Herausforderung und Liebe von klein auf, die ich jeden Tag verfolgte und erforschte. In meinem Umfeld gab es keine großen Möglichkeiten für eine musikalische Entwicklung, da das traditionelle Singen und Spielen einiger Instrumente weit von der heutigen Popmusik entfernt war. Diese Musik der Vergangenheit hat jedoch einen besonderen Wert und diese Emotion wird am besten von denen verstanden, die die gleichen geografischen Wurzeln wie diese Musik haben. In der Vergangenheit konnten sich die Menschen in diesen Melodien und in der Vielfalt der Lieder wiedererkennen. Es stecken viel Reichtum und Schönheit in diesen alten Melodien, die sich auch gut in unsere Zeit übertragen lassen und eine Inspiration für zeitgenössische musikalischen Werke sein können. Diese Theorie und dieses Wissen sind jedoch nicht unbedingt erforderlich, damit ein junger Mann reifen und ein guter Musiker werden kann, der mit seiner Musik ein Publikum anzieht.

FAZ: Sind Sie für Kroatien vielleicht, was Ceca Ražnjatović für Serbien ist?

MPT: Ich weiß nicht, was ich für Kroatien bin oder was ich für jemanden bedeute! Das ist nun wirklich ein komischer Vergleich. Es gibt keine Verbindung zwischen ihr und mir.

FAZ: Ceca Ražnjatović füllt Stadien in Serbien, Sie füllen Stadien in Kroatien.

MPT: Aber unsere Musikstile sind anders. Soweit ich weiß, macht sie Turbo-Folk-Musik und ich bin ein Pop-Rock-Sänger. Das sind zwei sehr verschiedene musikalische Genres, wie zwei verschiedene Welten. Ich muss zugeben, dass ich diese Musik nicht verstehe und auch nicht fühlen kann. Ich sehe keine andere Verbindung als die, dass wir, wie Sie sagen, beide Stadien füllen. In der Musik versucht man aber nicht, Vergleiche auf der Grundlage zu führen, wer mehr oder weniger Personen versammelt.

FAZ: Haben Sie eigentlich auch ausländische Vorbilder?

MPT: Als junger Mann sammelte ich Schallplatten, verfolgte Musiktrends, hörte zu, erforschte verschiedene musikalische Bewegungen und Bands. Bands wie AC / DC, Guns and Roses und Iron Maiden haben mich tief geprägt, und ich habe damals fast alle einheimischen Pop-Rock-Bands verfolgt. Heute höre ich zum Beispiel gerne die Foo Fighters sowie die finnische Band Nightwish, deren Fortschrittlichkeit mit der Beimischung von gut produzierter Klassik interessant ist.

FAZ: Ihr Spitzname Thompson hat nichts mit Musik zu tun, er leitet sich von einem amerikanischen Gewehr ab – aber warum gerade von diesem Gewehr?

MPT: Ja, ich habe meinen Spitznamen bekommen, bevor ich der Öffentlichkeit bekannt wurde. Zu Beginn des Krieges, als wir vom serbischen Angreifer überfallen wurden, haben wir Freiwillige uns auf jede erdenkliche Weise bewaffnet, um uns zu verteidigen. Einmal, als neue Waffen verteilt wurden, wurde ich beauftragt, Flüchtlinge mit dem Auto nach Split in einem sicheren Bereich zu bringen. Deshalb war ich zu dem Zeitpunkt, als die neuen Gewehre verteilt wurden, nicht anwesend. Als ich zurückkam, gab es noch ein altes amerikanisches Gewehr aus dem Zweiten Weltkrieg, ein sehr schweres und unhandliches Gewehr, das niemand wollte, und es wurde zufällig mir zugeteilt. Die Kameraden gaben mir scherzhaft den Namen dieses Gewehrs, Thompson. Ich bin diese Gewehr dann sehr schnell losgeworden, aber der Spitzname Thompson blieb erhalten.

FAZ: Wenn Sie also an jenem Tag die Zivilisten nicht gefahren hätten, hätten Sie vielleicht einen ganz anderen Spitznamen?

MPT: Vielleicht hätte ich gar keinen Spitznamen. Ich habe nichts gegen diesen Spitznamen und es ist eine großartige Erinnerung für mich. Es ist verbunden mit der Verteidigung gegen die Angreifer und der Errichtung einer Front in Čavoglave, die bis zum Ende des Krieges bestehen blieb und diesen Teil Kroatiens verteidigte, indem sie die Četniks und die jugoslawische Armee auf ihrem Vormarsch nach Split stoppte. Dies sind die Fakten, und dieses Ereignis wurde zur Legende. Das ehemals unbekannte Dorf Čavoglave wurde dadurch das berühmteste Dorf Kroatiens, da es den Widerstand und den Sieg im kroatischen Verteidigungskrieg symbolisiert. Mein Spitzname bezieht sich also auf die Schaffung des kroatischen Staates, an dessen Gründung ich als Freiwilliger beteiligt war, worauf ich stolz bin.

FAZ: Kommen wir zur Gegenwart. Ist es richtig, dass viele Ihrer Konzerte im Ausland verboten werden?

MPT: Hier müssen wir ein wenig in die Vergangenheit zurückgehen. In den frühen neunziger Jahren habe ich in ganz Europa an verschiedenen Veranstaltungen im Zusammenhang mit humanitären Aktionen teilgenommen, die von den in diesen Ländern lebenden und arbeitenden Kroaten organisiert wurden. Ich habe in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre auch große kommerzielle Konzerte gegeben. Es gab also keine Verbote, sondern nur Druck durch Medien und die Verbreitung von Unwahrheiten über mich als eine Art Faschist. Diese Verleumdungen kamen von verschiedenen Vereinen und einzelnen Medien. Diese Vereine und die mit ihnen verbundenen Medien wandten sich an jüdische Gemeinden in der ganzen Welt, wo ich Konzerte gab. Es ist verständlich, dass jüdische Gemeinden besonders sensibel für Phänomene des Faschismus sind, weshalb sie in den meisten Fällen leider auf Anhieb reagierten und ohne Prüfung die über mich verbreiteten Unwahrheiten glaubten. Sie haben dann Druck auf Veranstalter, Halleneigentümer und Manager ausgeübt, und es gelang ihnen, alles irgendwie zu verkomplizieren, weil die Veranstalter oder Manager dieser Hallen einem solchen Druck nicht immer standhalten konnten. Es geht also nicht um ein offizielles Verbot einer staatlichen oder städtischen Verwaltung, sondern um den Druck dieser von bestimmte Medien unterstützten Vereine. Zuerst haben Sie Druck auf die Medien ausgeübt, um meine Musik für inakzeptabel zu erklären, da sie angeblich Hass verbreite und zu Gewalt aufrufe. Trotz der Tatsache, dass meine Lieder keinen Hass und keinen Aufruf zur Gewalt enthalten, haben sie die Öffentlichkeit und diejenigen, die über solche Auftritte entscheiden, beharrlich zu überzeugen versucht und unter anderem mein Publikum beschuldigt, faschistisch zu sein. Meine Auftritte wurden als faschistische Kundgebungen verunglimpft. Natürlich ist normalerweise jeder auf den Faschismus und solche negativen Erscheinungen schlecht zu sprechen, insbesondere das jüdische Volk, das aufgrund des Völkermordes schrecklich große Verluste erlitten hat. Dort, wo meine Gegner die Unterstützung der jüdischen Gemeinde hatten, bekamen sie viel Raum in den Medien, um ihren Plan zu verwirklichen – und dieser Plan bestand immer darin, mich und mein Publikum negativ darzustellen. Letztlich ging es darum, unser kroatisches Volk als eine verbrecherische und völkermordende Nation darzustellen, die den Faschismus als ihre Weltanschauung feiert. Dies ist eine gefährliche These, die viel Schwung bekam. Das einzige offizielle Verbot eines meiner Konzerte gab es vor einigen Jahren in Slowenien. Diese Verbot wurde schließlich wieder aufgehoben, als das slowenische Innenministerium zu dem Schluss kam, dass die lokale Behörde in Maribor die vermeintliche Beweise aus den Medien abgeschrieben hatte und es keinen Vorbild für ein behördliches Verbot irgendwo in der Welt gibt.

FAZ: Aber in Deutschland oder Österreich gab es doch auch Verbote…

MPT: Es gab auch in Deutschland und Österreich keine offiziellen Verbote, aber die gleichen Unterstellungen. Die führten in einigen Fällen dazu, dass die Organisatoren aufgrund des auf sie ausgeübten Drucks aufgaben. Das haben einige Medien dann absichtlich als Verbot bezeichnet, nur um anderen zu zeigen, dass ich inakzeptabel und verboten sei. Ein solcher Eindruck wurde bewusst geschürt, und die Aktionen dazu waren geplant und synchronisiert. So haben kroatische Medien einen negativen Artikel über mich veröffentlicht und ihn an Medien des Landes weitergeleitet, in dem ich auftreten wollte. Die Medien dieses betreffenden Landes haben diesen Artikel dann in Zusammenarbeit mit den genannten Vereinen veröffentlicht, um die Veranstalter unter dem Deckmantel „Stoppt die Faschisten“ unter Druck zu setzen.

FAZ: Sie sprechen von „Vereinen“, die das Vorgehen gegen Sie koordinieren. Was für „Vereine“ meinen Sie?

MPT: Die nennen sich in der Regel antifaschistisch oder progressiv und stehen jugo-kommunistischen und großserbischen Organisationen im ehemaligen Jugoslawien nahe. Nach dieser Aktion veröffentlichten dieselben Medien Artikel, in denen beschrieben wurde, wie Vereine, die sich mit der Bekämpfung des Faschismus und ähnlicher Phänomene befassen, gegen mein Konzert protestiert haben, und das wurde dann nach Kroatien zurückgeschickt, wo es groß veröffentlicht wurde. Das war ein geschlossener Kreislauf, und so gelang es ihnen manchmal, ein Konzert von mir zu verhindern. Mit solchen Manipulationen gelang es Ihnen auch, ein Konzert in Österreich zu stoppen. Ich habe in meiner Musikkarriere mehr als hundert Konzerte in fast allen westeuropäischen Ländern gegeben, und nie habe ich Schwierigkeiten oder Druck erfahren. In letzter Zeit werde ich jedoch von bestimmten Gruppen verfolgt, als sei ich eine Gefahr für Mensch und Umwelt. Ich wünschte, es wäre nicht so und ich könnte wieder so normal auftreten wie jeder andere Musiker.

FAZ: Es heißt, Ihr Gruß „Za Dom spremni“ („Für die Heimat bereit“) sei viel älter als der faschistische Staat Kroatien im Zweiten Weltkrieg, er gehe auf das Jahr 1848 und Ban Jelačić zurück. Aber selbst, wenn das historische korrekt sein mag: Wenn ein junger Mensch heute „Za Dom spremni“ hört, denkt er doch nicht an 1848 und Ban Jelačić.

MPT: Ein junger Mensch, der heute diesen Gruß hört, denkt an den kroatischen Befreiungskrieg. Wenn ein junger Mensch heute den Gruß “Za Dom spremni” hört, denkt er an mein Lied von Bojna Čavoglava, das ein Lied aus dem Befreiungskrieg ist, das ist wahr. Dieser Gruß wurde zu Beginn des Jahres 1991 verwendet, zu Zeiten der serbischen militärische Aggression gegen Kroatien, und er wurde von allen als autochthoner und alter kroatischer Gruß angesehen, der seiner Natur und Botschaft nach ein edles Motto in sich trug, das den Schutz der eigenen Heimat forderte. Es wurde in diesem Sinne von fast allen Einheiten im Befreiungskrieg benutzt. Eine Einheit nahm ihn als offiziellen Gruß an, und einige Einheiten benutzen diesen Ausspruch auch in ihrem Wappen. Daher ist dieser Gruß fest mit dem Befreiungskrieg verbunden, nicht mit Faschismus, Nationalsozialismus und oder Chauvinismus. Dieser Gruß verbindet einen jungen Mann mit dem Befreiungskrieg, mit keinem anderen historischen Kontext. Ich wiederhole noch einmal, dass jeder, der die Begrüßung “Za Dom spremni” hört, sich auf den kroatischen Befreiungskrieg und nicht auf den Zweiten Weltkrieg bezieht. In den frühen neunziger Jahren, als der kroatische Staat gegründet wurde, während des Befreiungskrieges, stellte niemand Fragen zu diesem Gruß, weder wurde er von jemandem hinterfragt, noch wurde von jemandem als faschistischer Gruß wahrgenommen. Er wurde weder von den Medien noch einem Verein negativ wahrgenommen. Aus dieser Zeit ist kein Fall bekannt, in dem jemand eine öffentliche Ankündigung gemacht und diesen Gruß negativ charakterisiert hat. Sie behaupten, dass die Menschen damals sicherlich nicht an Ban Jelačić gedacht haben, aber für Ihre Leser sollten wir die Geschichte dieses Grußes, so wie wir in Kroatien ihn wahrnehmen und kennen, kurz anreißen. In den letzten Jahrhunderten hatten Kroaten immer einen Schlachtruf, der die Bereitschaft zum Ausdruck brachte, ihre Heimat und ihr Heimatland zu verteidigen. Sogar während des von Ihnen erwähnten Banus Jelačić rief er “Für zu Hause!” Und die Armee antwortete: “Bereit zu sterben!” Oder abgekürzt “Bereit“. In anderen historischen Perioden wurde es in verschiedenen Formen verwendet. Für Kroaten ist dieser Gruß natürlich und historisch, und zwar unabhängig davon wer ihn und wann und wo benutzt hat. Er ist durch seine Verwendung zwischen 1941 und 1945 einer breiten europäischen und weltweiten Öffentlichkeit bekannt, aber wir Kroaten kennen ihn von vorher und nachher, insbesondere von den jüngeren Generationen, die ihn ausschließlich an den Befreiungskrieg bindet. Was die Serben betrifft, die zu dieser Zeit in Kroatien lebten, muss ich sagen, dass diejenigen, die Kroatien als ihren Staat akzeptierten, sich an diesem Gruß nicht störten. Wie die Kroaten haben ungefähr 10.000 von ihnen ihre Heimat verteidigt. Und was die Serben betrifft, die Anfang der neunziger Jahre gegen den kroatischen Staat rebellierten – leider war das die Mehrheit: Was sie über diesen Gruß oder ein kroatisches Symbol dachten, ist nicht der Rede wert, weil sie mit Hilfe der Jugoslawischen Volksarmee und der Četniks einen Drittel Kroatiens besetzt hatten und dabei schreckliche Verbrechen begingen und kroatische Städte und Dörfer zerstört haben.

FAZ: Aber deutsche oder österreichische Beamte, die entscheiden müssen, ob Sie ein Konzert geben dürfen oder nicht, haben nie von Banus Jelačić gehört und werden sich auch nicht im Detail mit der kroatischen Geschichte befassen. Für sie ist die Verbindung zum kroatischen Faschismus offensichtlich. Warum lassen Sie diesen Gruß nicht einfach weg?

MPT: Ich glaube, dass deutsche und österreichische Beamte nicht von Banus Jelačić gehört haben, aber ich glaube nicht, dass sie von diesem Gruß gehört hätten, wenn dieser Druck nicht absichtlich ausgeübt worden wäre, um den kroatischen Heimatkrieg zu kompromittieren und so zu tun, als hätten Opfer und Angreifer gleichermaßen Schild. Deshalb will man diesem Volke den Faschismus mit seiner genozidalen Natur um jeden Preis aufzwingen. Wer bei uns ein Haar in der Suppe sucht, wird immer fündig. So gesehen, würde die Rechtfertigung kein Ende finden. Der Gruß “Za Dom spremni” ist Teil unser Emotion und unserer Symbolik des Befreiungskrieges, und die uns wichtig ist. Unter diesem Motto sind unsere Freunde und Kameraden gefallen. Auf die Symbolik des kroatischen Befreiungskrieges zu verzichten bedeutet, sich selbst zu verleugnen. Wir, die bereit waren, unser Leben für das Haus zu geben, würden uns dann als diejenigen aufgeben, die ihr Leben für die Heimat gaben.

FAZ: Aber stimmen Sie zu, dass unter dieser symbolischen Grußformel auch Serben und Juden in Kroatien umgekommen sind?

MPT: Leider starben sie unter verschiedenen Symbolen, aber nicht nur Serben und Juden, sondern auch Kroaten auf allen Kriegsseiten. Ich glaube nicht, dass sie wegen der Symbole starben, sondern wegen der kranken Köpfe, die Satans Pläne verfolgten. Natürlich verurteile ich, der zur Generation der siegreichen Armee aus dem Befreiungskrieg gehört, diese und jedes andere Verbrechen, die von verschiedenen Regimen begangen wurden, damit sich diese nie wieder wiederholen. Seien Sie versichert, dass im Namen dieses Grußes im Befreiungskrieg kein Mord begangen wurde – wir haben das Heimatland unter diesem Gruß verteidigt.

FAZ: Aber dann dürfen Sie sich eigentlich nicht beschweren, wenn Sie missverstanden werden im Ausland.

MPT: Sie sagen, man versteht mich falsch! Ich bin froh, dass auch Sie sehen, dass sie mich falsch verstehen. Mein erstes Lied „Bojna Čavoglava“ ist 1991 entstanden. Ich habe es hier im Dorf geschrieben, und es beginnt mit dem Ruf “Za Dom spremni”. Dieses Lied wurde vier Jahre lang rauf und runter gespielt, 1000 Mal täglich, in allen Fernseh- und Radiosendern in Kroatien und Bosnien und Herzegowina, und niemand fragte sich jemals, ob es gut oder schlecht sei, mit ” Za Dom spremni” zu beginnen. Nach dem Regierungswechsel im Jahr 2000 wurde das Lied jedoch verfolgt und von linken Gruppierungen unter dem Banner der Hassrede buchstäblich verboten und verurteilt. Ungeachtet der Tatsache, dass dieses Lied aus dem Heimatkrieg stammt und zu einem der Symbole dieses Krieges geworden ist, erinnert seine Aufführung auch heute an den Heimatkrieg. Als ich es bei einer Feier zum Tag des Sieges aufführte, erhielt ich einen Anzeige von der Polizei und wir landeten vor dem Gericht. Natürlich hat das Gericht zu meinen Gunsten entschieden, und dies hat das Obergericht für Ordnungswidrigkeiten in einer Sitzung aller Senate bestätigt. Ich möchte sagen, dass viele absurde Situationen aus der Politik kommen und in diesem Fall liegt buchstäblich politische Verfolgung vor. Dieser Gruß, der ein Bestandteil meines Gedichts ist, wird mit Nachdruck zum faschistischen Gruß erklärt, unabhängig von seiner Geschichte, wie bereits besprochen – nur um Kroatien zu kompromittieren.

FAZ: Natürlich sind die kroatische und die deutsche Geschichte nicht gleich, aber in Deutschland zum Beispiel werden gewisse Begriffe aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs nicht mehr verwendet. Sie sind nicht illegal, aber die Faschisten haben sie verdorben.

MPT: Ich denke, es gibt keine Möglichkeit, Deutschland aus dem Zweiten Weltkrieg mit Kroatien aus dem Befreiungskrieg zu vergleichen. Wir haben niemanden angegriffen. Wir haben uns in Kroatien gegen den Angreifer verteidigt. Dieser Gruß wurde im Heimatkrieg sowie in vielen anderen Augenblicken der kroatischen Geschichte verwendet. Viele starben mit diesem Gruß, ihre Heimat verteidigend. Dieser Gruß wird hauptsächlich von denen abgelehnt, die Kroatien angegriffen haben sowie deren Sympathisanten. Sie sehen, hier in Kroatien hatten wir den Kommunismus, der von ganz Europa verurteilt wurde. Dieses System hat Millionen von Menschen getötet. Es war kriminell und völkermordend und hatte das gleiche Symbol wie die antifaschistische Bewegung und die Arbeiterbewegung, einen fünfzackigen roten Stern Für mich ist das Symbol des roten Sterns ein Symbol für das Leiden des kroatischen Volkes. Unter diesem Symbol wurden kroatische Städte und Dörfer im Heimatkrieg zerstört, Menschen wie in Kreuzzügen getötet, gefoltert und in kommunistischen Kerkern eingesperrt. Heute sieht man denselben fünfzackigen roten Stern auf den Köpfen von Prominenten, auf Kleidern, auf einer Flasche Heineken-Bier und dergleichen. Das gleiche Symbol steht für den Kampf für Arbeiterrechte, den Kampf gegen den Faschismus, monströse kommunistische Verbrechen, Bier, Kleidung und wer weiß was noch. Dementsprechend sollte der Kontext von Zeiten und Ereignissen, in denen bestimmte Symbole verwendet werden, berücksichtigt werden – ebenso wie der Einfluss von Leute, die die Macht haben, jede Symbolik nach eigenem Ermessen zu interpretieren. Eines der größten Symbole eines Landes ist seine Hymne. Sie ändert sich nicht, unabhängig vom Regime an der Macht oder seiner Währung und anderen verschiedenen Namen oder Sprüchen und Grüßen. Ich denke, dass alle kroatischen Politiker für die Symbolik des Befreiungskrieges eintreten sollten, weil dieser Befreiungskrieg ihnen erst ermöglichte, das zu werden, was sie sind. Leider kämpfen viele kroatische Politiker nur für die Kuna, unsere Währung – und paradoxerweise ist die Kuna der einzige Name, der tatsächlich aus dem „Unabhängigen Staat Kroatien“ herrührt. Dieser Name für die kroatische Währung existierte zuvor nicht – der Gruß „Za Dom spremni“ schon.

FAZ: In der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ heiß es 2007 über Sie: „Es führt in die Irre, wenn Thompson mit Neonazi-Bands auf eine Stufe gestellt wird. Thompson predigt nicht offen den Hass auf Minderheiten oder Ausländer, vielmehr kennzeichnet ihn absoluter Mangel an Empathie für die Opfer von Gewalt, sofern sie nicht der heiligen kroatischen Nation entstammen.“ Halten Sie das für ein ungerechtes Urteil?

MPT: Es ist nicht nur ungerecht, sondern auch eine diffamierende These, die an den gesunden Menschenverstand grenzt! Solche Interpretationen, laut denen ich kein Mitgefühl für Opfer von Gewalt habe, sind falsch. Ich bin Christ und Familienvater, und natürlich tun mir alle Menschen leid, die in Not sind – egal wer sie sind oder woher sie kommen.

FAZ: Im Jahr 2004 hat sich die kroatische Bischofskonferenz gegen Ihre Lieder ausgesprochen mit der Begründung, sie seien in einer Sprache des Hasses geschrieben, die mit den Errungenschaften der christlichen Zivilisation nichts zu tun habe.

MPT: Das war nicht ganz so. Ein Priester, der in der kroatischen Bischofskonferenz arbeitete, war sehr verärgert, als er im Fernsehen den widerlichen und unangemessenen Beitrag sah, den Denis Latin in seiner Talkshow gezeigt hatte, und dabei behauptete, er sei von mir gemacht worden. Er glaubte dieser Lüge und ging an die Öffentlichkeit, verurteilte mich, sah dann jedoch sehr schnell, dass es um eine Montage handelte. Die kroatische Bischofskonferenz hat meine Arbeit oder meine Lieder nie verurteilt, denn sowohl in meinen Liedern als auch in meiner Arbeit gibt es nichts, was zu Hass aufruft. Ich wiederhole, sie haben nie eine solche Aussage über mich und mein Publikum gemacht, ganz im Gegenteil. Bei einem meiner Konzerte, nach einer Provokation durch eine Person, die eine Ustascha-Kappe auf den Kopf setzte und dann viel Medienstaub aufwirbelte, verurteilte die Bischofskonferenz diese Tat und diesen Provokateur öffentlich, wie ich sie auch verurteilte. Es ging den Bischöfen also nicht darum, mich und meine Lieder zu verurteilen, wie auch bei anderen Erscheinungen, die es hier und da gab.

FAZ: Stimmt es, dass Ihr Album „Ora et labora“ am 10. April 2013 herausgekommen ist, also dem Jahrestag der faschistischen Machtübernahme in Kroatien 1941?

MPT: Ich denke, es war der 12. April. Ich kenne diese Geschichte, es war ein Gerücht, das von einem linken Medienhaus kam. Es war nur eine weitere Routine in einer Reihe von Provokationen.

FAZ: Also ist das Album nicht der 10. April erschienen?

MPT: Nein, es war der 12. April in den Croatia-Records Geschäften, meinem Verlagshaus, bei dem ich alle meine Songs veröffentlicht habe.

FAZ: Kommen eigentlich oft Leute mit irgendwelchen Ustaša-Symbolen in Ihre Konzerte?

MPT: Ich erinnere mich sehr gut an mein großes Konzert auf dem Banus-Jelačić-Platz in Zagreb mit 130.000 Zuschauern im Jahr 2007. Da war ein jungen Mann im Alter von 20 Jahren im Publikum, der eine Ustascha-Mütze trug. Ich habe ihn beim Konzert nicht einmal gesehen, aber die Medien haben ihn gesehen und jemand hat ein Foto von ihm gemacht. Das kam sofort in allen Medien heraus und wurde zu einer großen Affäre. Natürlich haben wir es verurteilt, aber erst fünf oder sechs Tage später haben wir von seinen Motiven erfahren.

FAZ: Nämlich?

MPT: Er gab zu, dass er 500 Kuna von einer unbekannten Person erhalten hatte, um eine Mütze aufzusetzen. Einige behaupten, dass er dieses Geld von einem Journalisten erhalten habe.

FAZ: Also haben Journalisten den Skandal erschaffen?

MPT: Die Journalisten haben das nicht nach den Regeln des Handwerks recherchiert.

Ich kenne einige Fälle, an denen Journalisten beteiligt waren. In diesem speziellen Fall weiß ich nicht, ob es Journalisten waren. Auf jeden Fall gab er gegenüber der Polizei zu, 500 Kuna erhalten zu haben. Es gibt heute weder solche Provokationen noch solche Vorkommnisse. Unabhängig davon, ob jemand über diese Erscheinungen unzufrieden ist, kann ich nicht wissen, was sich im Publikum abspielt, und es ist auch nicht meine Aufgabe, den Menschen zu sagen, wie sich jemand zu verhalten oder anzuziehen hat. Militärische Insignien werden bei Gedenkfeiern, Jubiläen und dergleichen getragen, und nicht bei Konzerten. Ich habe wiederholt gefordert, dass keine Insignien getragen werden, es sei denn, wenn man denn ein solches Bedürfnis hat, solche der kroatische Siegerarmee aus dem Befreiungskrieg oder die kroatische Nationalflagge. Meine Konzerte fanden weder in einer negativen Atmosphäre statt, noch trugen eine solche Botschaft. Ganze Familien kommen zu meinen Konzerten, und ich fühle immer den Geist der Gemeinschaft, was eine besondere Inspiration für mich ist, Lieder zu komponieren, die uns verbinden.

FAZ Es heißt, der Titel Ihres Liedes „Ljuta trava na ljutu ranu“ basiere auf einem Zitat von Ante Pavelić…

MPT: Nein, das ist eine alte kroatische Redeweise.

FAZ: Und wofür steht sie?

MPT: Dass man auf Gewalt mit Gewalt antwortet. Das Lied wurde 1993 aufgenommen, als ein Drittel Kroatiens besetzt war und Kroatien große Verluste und schreckliche Verwüstungen erlitt. Dieses Lied hat eine ganz andere Botschaft als die, auf die Sie anspielen.

FAZ: Aber dann heißt es in diesem Lied auch: „Bereite mir das alte Hemd vor, hol es aus dem Schrank, es wird meinem Sohn passen, wie es schon meinem Vater und meinem Großvater gepasst hat.“ Da ist natürlich die Assoziation an die faschistischen Schwarzhemden.

MPT: Nein, das Hemd ist nur ein Symbol des Erbes, des Transfers von Generation zu Generation, in der Tat ein metaphorischer Ausdruck für die Bewahrung grundlegender Werte wie Freiheit, Familie, Heimat, für die im Laufe unserer Geschichte alle Generationen gekämpft haben, einschließlich meiner eigenen Generation, die diese Freiheit erkämpft hat. In diesem Gedicht heißt es nur, dass ich durch das Symbol des Hemdes diese hart erkämpfte Freiheit als das Erbe meinem Sohn überlasse und unsere Grundwerte schütze.

FAZ: Was ist für Sie der Unterschied zwischen einem Patrioten und einem Faschisten?

MPT: Ich habe noch nie einen Faschisten getroffen und weiß nicht, ob sie heute existieren. Der Faschismus gehört der Vergangenheit an. Wir wissen, dass der Faschismus eine negative und der Patriotismus eine positive Erscheinung ist. Leider wird Patriotismus von einige oft Faschismus genannt, damit sie ihren Chauvinismus oder Kommunismus verteidigen, wie mein Lied ungefähr sagt.

FAZ: Eine weitere Frage in diesem Zusammenhang: Wie bewerten Sie Ante Pavelić und seine Rolle in der kroatischen Geschichte?

MPT: Ich möchte dies für mich behalten, aber das Thema nicht vermeiden, denn ich bin kein Historiker, und ich bin weniger kompetent als andere, die das Thema diskutieren und ihre Meinung veröffentlichen könnten. Natürlich interessieren wir uns alle für Geschichte, und ich auch, aber es wäre unbescheiden, wollte ich eine Einschätzung zu einer bestimmten historischen Rolle abzugeben, anstatt sie den Historikern und dem Urteil der Zeit zu überlassen. Wenn Sie auf die Verbrechen anspielen, die mit der historischen Rolle von Ante Pavelic zusammenhängen, muss ich Ihnen natürlich sagen, dass ich alle Regime verurteile, wenn sie Verbrechen begangen haben, ob faschistisch, kommunistisch oder andere.

FAZ: In Ordnung, Sie müssen hier gar nichts beantworten, wenn Sie nicht wollen. Anders gefragt: Es gibt da im Internet Audioaufnahmen eines Liedes namens „Jasenovac i Gradiška stara“, und Sie sagen da, das sei ein Lied, das ihre Großväter schon gesungen haben und stolz darauf waren. Einmal haben Sie gesagt, Sie hätten das Lied nie gesungen, dann wieder, sie hätten es gesungen, seien aber betrunken gewesen, und dann wieder nicht. Jetzt wüsste ich gerne: Haben Sie das gesungen, oder haben Sie nicht?

MPT: Ich habe auch nicht gesagt, dass ich betrunken war oder dass unsere Großväter es gesungen hätten, und ich weiß nicht, woher es kam. Ich bin weder der Autor dieses Liedes, noch habe ich dieses Lied jemals aufgenommen, noch war es jemals ein offizieller Teil meines Repertoires. Dieses Lied widerspricht inhaltlich meiner Weltanschauung und Ideologie, zu der ich gehöre. Mich mit diesem Lied zu verbinden, ist beleidigend für mich, und ich lehne solche Unterstellungen, die mir nur schaden sollen, entschieden ab.

FAZ: Der Text dieses Liedes ist jedenfalls widerlich.

MPT: Natürlich ist er widerlich. Es ist ein Anschlag gegen das kroatische Volk und eine reine Erfindung jener, die diese Nation um jeden Preis als kriminell, unmenschlich und primitiv darstellen wollen. Und es gibt einige Anhaltspunkte dafür, dass dieser Anschlag vom jugoslawischen Geheimdienst ausgeheckt wurde.

FAZ: Es ist also eine Montage?

MPT: Genau. Bekannte kroatische Journalisten habe das montiert, ihn in ihren Talkshows veröffentlicht und ankündigt, als sei es ein Beitrag von mir. Dieser schmutzige Streich wurde zuerst von Denis Latin und Aleksandar Stanković platziert und später an andere Medien weitergegeben. Es war vor 20 Jahren, und zu Beginn dieses Skandals glaubte ich nicht, dass irgendjemand an eine solche Erfindung glauben würde, also ignorierte ich sie. Aber an Ihrer Frage kann man sehen, dass sie sich bis heute hinzieht. Ich habe auch eine Klage gegen die Journalisten eingereicht, die jedoch aus verfahrensrechtlichen Gründen und wegen Verjährung ungeschoren davonkamen. Wenn ich es mir heute anschaue, sehe ich, dass es sich um eine größere Aktion handelte und dass sie auf Geheiß antikroatischer Gruppen eingefädelt wurde, da sie mich, meine Lieder und mein Publikum kompromittieren und Kroatien umso mehr schaden.

FAZ: Sie verurteilen diesen Text also eindeutig?

MPT: Natürlich verurteile ich ihn! Ich würde jeden begrüßen, der zu mir käme und mich befragte zu meiner Arbeit und zu allem, was mir untergeschoben werden soll, wie es auch bei diesem banalem Lied im Internet der Fall ist, das Sie zitieren.

FAZ: Banal ist wohl nicht das richtige Wort für dieses Lied.

MPT: Es ist banal, weil es unglaublich ist, dass jemand so etwas glauben kann. Wer kann ernsthaft glauben, dass Zehntausende von Menschen zu Konzerten kommen, um einen Sänger zu sehen und zu hören, der Lieder singt, die Verbrechen verherrlichen?! Wer verbreitet solche Lügen und warum? Wen und warum stören meine Konzerte? Es geht hier nicht nur um mich, es geht um viele Leute, die sich um meine Songs versammeln wollen. Sie werden so etwas nirgendwo sonst auf der Welt finden, schon gar nicht in Europa. Und aufgrund solcher Manipulationen und Verfolgungen bin ich vom deutschen und österreichischen Markt und damit von meinem Job abgeschnitten, weil ich von meinen Konzerten lebe. Ich habe mehr als 100 Konzerte in Deutschland gehabt, sogar in großen Hallen mit mehr als 10.000 Menschen. Dies waren alles wunderbare Konzerte, bei denen nur Patriotismus zu hören und zu sehen war, nicht Faschismus, wie manche uns unterjubeln wollten. Sie tun nicht nur mir großes Unrecht, indem sie das Recht auf Arbeit, das eines der grundlegenden Menschenrechte ist, in Frage stellen, sondern auch meinen Mitarbeitern und natürlich meinem Publikum, das bei jedem angekündigten Konzert in demokratischen Ländern wie Deutschland oder Österreich fürchten muss, dass jemand sie als Faschisten bezeichnet oder dass das Konzert, zu dem sie kommen wollen, nicht stattfinden kann.

Facebook Komentari